Inklusives Familienhaus e.V.
       Inklusives Familienhaus e.V.

     Unsere Projekte

Projekt 1: Inklusives Mehrgenerationenwohnobjekt mit Begegnugsstätte zur  

                                     Freizeitgestaltung für Alt und Jung 

 

Glücklich leben und sich zu Hause fühlen in einer inkusiven mehrgenerationen Wohn- und Lebensgemeinschaft, die geprägt ist von einem unterstützenden Miteinander, in der Emphatie, Toleranz und Akzeptanz die besten Grundvoraussetzungen für ein zufriedenes und glückliches Leben sind.

Ein Zuhause und ein Leben, in der die Gesellschaft genauso wichtig ist, wie der Freiraum für persönliche und individuelle Entfaltung jedes Einzelnen.

Ein Lebensraum mit integrierter Begegnungstätte für Alt und Jung zur gemeinsamen Freizeitgestaltung und zum erlernen von Verhaltensweisen und das weitergeben der Generationen an Erfahrungen und an Wissen. Jede Generation kann von der anderen lernen und so zu einer gelebten Bereicherung, Beglückung und Sinngebenden Beschäftigung beitragen.

Möchten Sie, ob jung oder alt, ob krank oder gesund, behindert, ob mit oder ohne Handicap, auch mit Ihrem benachteiligten, kranken, behinderten/beeinträchtigten Kind/ern oder Jugendlichen, in schweren Lebenssituationen oder wegen Einsamkeit in einer inklusiven Hausgemeinschaft (eigene Wohnung oder Appartement zur Miete), zur Verbesserung Ihrer eigene Lebensqualität und/oder der Ihrer Kind/er und Jugendlichen, wohnen?

Oder suchen Sie nach neuen Aufgaben, Herausforderungen oder einem neuen Sinn in ihrem Leben, welcher ja vielleicht auch als ehrenamtlicher Unterstützer, Betreuer und Begleiter, als Mitbewohner in einer inklusiven Hausgemeinschaft sein kann?

Dann kontaktieren Sie uns und wir versuchen Sie mit der für Sie am geeignetsten inklusiven Hausgemeinschaft zusammen zu bringen, damit sich auch Ihre Lebensqualität wieder verbessert.

 

Projekt 2: "Baumengel"

 

                     Kinder und Jugendliche engagieren sich für die Umwelt

Um die Kinder und Jugendlichen für die wichtigsten Umwelthemen in unserer Zeit zu sensibilisieren, wie die globale Erwärmung, Abholzung, Luftverschmutzung, Umgang mit Abfällen, Wasserverschmutzung, Erschöpfung natürlicher Ressourcen etc. und damit Sie sich auch ganz real engagieren können, pflanzen Kinder und Jugendliche inklusiv mit Beeinträchtigten und Behinderten, Bäume zur Rettung unseres Planeten.

Sie pflanzen diese Bäume auch für die lieben Menschen die sie kennen und geben den Bäumen den Namen dieser Menschen um einen emotionalen und persönlichen Bezug herzustellen, welcher wiederum  das Hegen und Pflegen der Bäume zu einem wichtigen ideologischen Bestandteil und somit die Kinder und Jugendlichen zu "Baumengel" werden lässt.

 

Projekt 3: Selbstbehauptungs-, Selbsverteidigungs- und Antiagressionstraining

 

Initiative "Zukimi" (Zukunft Kinder und Minderjährigen)

Auf das wir einen kleinen Teil der Initiative “Zukimi” (Zukunft Kinder und Minderjährigen), durch die Realisierung von Bewegungs-, Selbstbehauptungs-, Selbstverteidigungs- und Antiagressionstraining für Kinder und Jugendliche (inklusiv, kranke, behinderte und beeinträchtigte), welchen wir schon 2019 in den Räumen des inklusiven Familienhauses in Bad Laer begonnen hatten und wegen der COVID-19 Pandemie 2020 wieder einstellen mussten, umsetzen können. Wir fördern die Gesundheit und zum Erlernen und Verfestigen von Disziplin, Toleranz, Empathie, Hilfsbereitschaft, Durchhaltevermögen, Willensstärke und vielem mehr, was “unsere” Heranwachsenden benötigen, um charakterstarke, emphatische, respektvolle, hilfsbereite und somit wichtige Mitglieder und Stützen unserer Gesellschaft zu werden.

 

Aktion "Gandhi" = Initiative zur Beseitigung von Gewalt in unserer Gesellschaft

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist nach UNICEF die häufigste Menschenrechtsverletzung weltweit.

Die WHO benennt Gewalt gegen Frauen als eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen weltweit.

Täglich versucht ein Mann in Deutschland, seine (Ex-) Partnerin zu töten. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau durch ihren (Ex-) Partner getötet.

Gewalt gegen Mädchen gibt es in vielerlei Formen: als häusliche Gewalt, Mädchenhandel, sexueller Missbrauch, Zwangsverheiratung, Gewalt an Schulen, Weibliche Genitalverstümmelung.

Weltweit gesehen ist Gewalt die häufigste Todesursache von jungen Mädchen.

 

Hilfe unter 0176/55208187 oder 0173/4492525 oder kostenfrei 08000 116 016

Sie finden uns hier:

Inklusives Familienhaus e.V.

Winkelsettener Ring 6

49196 Bad Laer

        Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 5424/ 22 69 476

 

Sreiben Sie uns:

Eine E-Mail hier

oder

Vorsitz

 

 

oder nutzen Sie unser

Besucherzahl

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusives Familienhaus e.V.