Inklusives Familienhaus e.V.
       Inklusives Familienhaus e.V.

  "Ich bin für inklusive Wohnprojekte"   

 

 Dr. Ulrich Schneider         

 

Hauptgeschäftsführer - Der Paritätische Gesamtverband

 

 

 

 

 

 

 Thomas Schmidberger      

 

4 Medaillen bei den Paralympics im Tischtennis, weitere

 

32 Goldmedaillen bei internationalen Turnieren und

 

18 Goldmedaillen bei nationalen Turnieren.

 

 

 

National:

• 9  9 x Deutscher Meister (2009 bis 2017)
•     Deutscher Mannschaftsmeister 2013 und 2014 mit der RSG Koblenz 3. Platz 2015 sowie die
                       Meisterschaft 2016 & 2017 in der 1. Rollstuhltischtennis-Bundesliga mit Borussia Düsseldorf

•     Deutsche Meisterschaft: 2017 auch mit Borussia Düsseldorf
•     Spieler mit der besten Einzelbilanz der 1. Rollstuhl Tischtennis Bundesliga in den Spielzeiten               2   2009/2010 bis 2016/2017

In Interernational 2015:
•     Gold (Einzel), Gold (Team); Lignano, Italien
•     Gold (Einzel), Gold (Team); Lasko, Slowenien
•     Gold (Einzel), Silber (Team); Bayreuth, Deutschland
•     Silber (Einzel), Gold (Team); Vejle, Dänemark

In International gesamt:
• S  Silber (Einzel), Silber (Team); Paralympics, Rio de Janeiro 2016
• S  Silber (Einzel), Gold (Team); Vejle, Dänemark
• S  Silber (Einzel), Gold (Team); WM in China 2014
•     Gold (Einzel), Gold (Team); EM, Lignano 2013
•     Bronze (Einzel), Silber (Team); Paralympics, London 2012
•B  Bronze (Einzel), Gold (Team); EM, Split 2011
• S  Silber (Einzel); WM in Gwangju 2010
• 1  13x Gold (Einzel) bei einem Weltranglistenturnier
• 1  10x Gold (Team) bei einem Weltranglistenturnier

      

      Auszeichnungen:

S    Thomas Schmidberger wurde 2013 zu Deutschlands Behindertensportler des Jahres                      gewählt. Für die Olympiamedaillen erhielt er 2012 und 2016 das Silberne Lorbeerblatt.

 

 

 

 Frances Herrmann

Frances Herrmann
Medaillenrekord
Paralympische Leichtathletik
Stellvertretend für Deutschland 
Paralympische Spiele
Silbermedaille - zweiter Platz 2008 Peking Diskuswurf - F32-34 / 51-53
IPC Weltmeisterschaften
Bronzemedaille - dritter Platz 2015 Doha Speer F34
IPC Leichtathletik Europameisterschaften
Silbermedaille - zweiter Platz 2016 Grosseto Speer F34
Bronzemedaille - dritter Platz 2014 Swansea Kugelstoß F34
Bronzemedaille - dritter Platz 2016 Grosseto Kugelstoß F3

Paralympische Spiele

2016 | 3. Platz: Speer | 6. Platz: Kugelstoßen

2012 l 5. Platz: Speer l 8. Platz: Kugelstoßen

2008 | 2. Platz: Diskus | 7. Platz: Speer | 10. Platz: Kugelstoßen

 Weltmeisterschaften

2015 | 3. Platz Speer | 5. Platz: Kugelstoßen

2013 l 6. Platz: Speerf l 8. Platz: Kugelstoßen

2011 | 5. Platz: Speerf | 8. Platz: Kugelstoßen

Europameisterschaften

2016 | 2. Platz: Speer | 3. Platz: Kugelstoßen

2014 l 3. Platz: Kugelstoßen | 4. Platz: Speer

2012 | 2. Platz: Kugelstoßen | 4. Platz: Speer

Auszeichnungen

   

 

   

 

2008    Silbernes Lorbeerblatt (für besondere sportliche    
     Leistungen)    
     5. Platz bei der Brandenburger Sportlerwahl der    
     Frauen    
         
2009    Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Lübbenau    
     Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Cottbus    
     Stein auf dem Weg des Ruhmes vor dem Rathaus in    
     Cottbus    
     Sonderpreis des Cottbuser Wochenkuriers    
     Cottbuser Sportlerin des Jahres 2009    
   

 Eliteschülerin des Sports des Jahres 2009

 

 

 Marianne Buggenhagen

Marianne Buggenhagen gewann insgesamt neun Goldmedaillen bei fünf Teilnahmen an den Paralympics. Sie hält drei Weltrekorde (im Kugelstoßen, im Diskuswerfen und im Mehrkampf, Stand: 2008)

Sie errang   Weltmeister-, Europameister- und über 120 nationale Titel..

 

Marianne Buggenhagen Leichtathletik
Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 26. Mai 1953
Geburtsort Ueckermünde
Karriere
Disziplin Speer- und DiskuswurfKugelstoßen
Trainer Willi Gernemann
Status aktiv
Medaillenspiegel
IPC logo (2004).svg Paralympische Spiele
Gold 1992 Barcelona Fünfkampf
Gold 1992 Barcelona Speerwurf
Gold 1992 Barcelona Diskuswurf
Gold 1992 Barcelona Kugelstoßen
Gold 1996 Atlanta Diskuswurf
Gold 1996 Atlanta Kugelstoßen
Bronze 1996 Atlanta Speerwurf
Gold 2000 Sydney Kugelstoßen
Gold 2004 Athen Kugelstoßen
Silber 2004 Athen Diskuswurf
Gold 2008 Peking Diskuswurf
Bronze 2008 Peking Kugelstoßen
Silber 2012 London Kugelstoßen
Silber 2016 Rio de Janeiro Kugelstoßen
IPC logo (2004).svg Weltmeisterschaften der Behinderten
Gold 1994 Berlin Fünfkampf
Gold 1994 Berlin Speerwurf
Gold 1994 Berlin Diskuswurf
Gold 1994 Berlin Kugelstoßen
Gold 1998 Birmingham Diskuswurf
Gold 1998 Birmingham Kugelstoßen
Silber 1998 Birmingham Speerwurf
Gold 2002 Lille Kugelstoßen
Silber 2002 Lille Diskuswurf
Bronze 2002 Lille Speerwurf
Gold 2006 Assen Diskuswurf
Silber 2006 Assen Kugelstoßen
Bronze 2006 Assen Speerwurf
Gold 2011 Christchurch Diskuswurf
Gold 2011 Christchurch Kugelstoßen
Gold 2013 Lyon Diskuswurf
Bronze 2013 Lyon Kugelstoßen
Gold 2015 Doha Kugelstoßen
Gold 2015 Doha Diskuswurf
IPC logo (2004).svg Europameisterschaften der Behinderten
Gold 2014 Swansea Diskuswurf
Bronze 2014 Swansea Speerwurf
Bronze 2014 Swansea Kugelstoßen
Gold 2016 Grosseto Diskuswurf
Silber 2016 Grosseto Kugelstoßen
letzte Änderung: 11. September 2016

Marianne Buggenhagen (* 26. Mai 1953 in Ueckermünde) ist eine deutsche Leichtathletin mit einer Sportkarriere im Behindertensport, in der sie unter anderem neun Goldmedaillen bei Paralympischen Sommerspielen gewann. Seit ihrem 23. Lebensjahr sitzt sie im Rollstuhl. Sie ist Sozialarbeiterin in einer Berliner Klinik für Querschnittgelähmte. Ihren Namen tragen zwei Körperbehindertenschulen.

 

Auszeichnungen:

 

 

 

 

 

 

 

 Samuel Koch

Schauspieler

 

 

 

 

 

 

 

 

 Steffi Nerius

 

Ehemalige deutsche Leichathletin und derzeitige Trainerin

 

Weltmeisterin 2009 im Speerwurf

 

WM Berlin 2009: 1.Platz

 

Olympische Spiele Peking 2008: 4.Platz

 

WM Osaka 2007: 3.Platz

 

EM Göteborg 2006: 1.Platz

 

WM Helsinki 2005: 3.Platz

 

Olympische Spiele Athen 2004: 2.Platz

 

WM Paris 2003: 3. Platz

 

EM München 2002: 2. Platz

 

WM Edmonton 2001: 5. Platz

 

2001, 2003 - 2006, 2009: Deutsche Meisterin

 

2001: 2. Platz Europacup

 

2002, 2000, 1998, 1997, 1995 und 1993: DM-Zweite

 

Olympische Spiele Sydney 2000: 4. Platz

 

EM Budapest 1998: 6. Platz

 

Olympische Spiele Atlanta 1996: 9. Platz

 

2003, 1995: Europacup-Siegerin

 

WM Göteborg 1995: 11. Platz

 

WM Stuttgart 1993: 9. Platz

 

Junioren-EM 1991: 3. Platz

 

Viele weitere Internationale und Nationale Erfolge.

 

Auszeichnungen:

 

Leverkusener Löwe; für die Verbesserung des Ansehen und des Images der Stadt Leverkusen des Jahres 2011

Sportlerin des Jahres 2009

Champion des Jahres 2009

Deutschlands Leichtathletin des Jahres 2009

NRW Sportlerin des Jahres 2009

Sportlerin mit Herz 2009

Rudolf-Harbig Preis des DLV 2008

NRW-Trainerin des Jahres 2008

Ehrenförderpreis Sportstiftung NRW

Verdienstorden des Landes NRW 2008

"Goldenes Band" 2007

BMI-Preis für Toleranz und Fair Play 2006

Deutschlands Leichtatlethin des Jahres 2004

 

 

 

 

 

Jana Majunke

     

 

 

 

Jana Majunke (* 21. August 1990 in Cottbus) ist eine deutsche Paracyclerin in der Klasse T2 (Dreirad).

 

 

 

 

 

        2009

Ehrungen

Am 1. November 2016 verlieh ihr der Bundespräsident das Silberne Lorbeerblatt.

 

 

 

 Dieter Baumann

 

 

Medaillenspiegel
 
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1988 Seoul 5000 Meter
Gold 1992 Barcelona 5000 Meter
Logo der EAA Europameisterschaften
Gold 1994 Helsinki 5000 Meter
Silber 1998 Budapest 10.000 Meter
Silber 2002 München 10.000 Meter

 

Er ist einer der erfolgreichsten Langstreckenläufer der deutschen Sportgeschichte. Allein auf nationaler Ebene konnte er 40 Meistertitel auf Strecken von 1500 Meter bis 10.000 Meter und im Crosslauf gewinnen. Seine Bestleistung über 5000 Meter vom 13. August 1997 in Zürich (damals Europarekord) ist nach wie vor die schnellste Zeit eines Läufers nichtafrikanischer Abstammung über diese Strecke.

Im 5000-Meter-Lauf, seiner Spezialstrecke, errang er zwei olympische Medaillen: Bei den Spielen 1988 in Seoul lief er zu Silber, bei den Spielen 1992 in Barcelona gewann er nach einem Spurtfinale, bei dem er die letzten 100 Meter in 11,9 s zurücklegte, die Goldmedaille.

Es folgten ein Sieg bei den Europameisterschaften 1994 über 5000 Meter, ein zweiter Platz bei den Europameisterschaften 1998 über 10.000 Meter und der Sieg beim Weltcup 1998 über 3000 Meter.

 

Auszeichnungen:

Im Jahr seines Olympiasieges wurde er auch zum Leichtathleten des Jahres (vor Paul Meier und Stephan Freigang) und zum Sportler des Jahres gewählt. 

 

 

 

Er-Hans Peter Durst

 

Laufen mit Handicap

 

Dreiradsport

 

Triathlon mit Handicap

 

 

Er hat sich mal den Weltmeistertitel geholt, 

war 20 mal deutscher Meister,

hat mal eine Silbermedaille

und 2 Goldmedaillen bei den Paralympics in Rio de Janeiro gewonnen

und ist auch jetzt noch auf der Zielgeraden.

 

Zudem ist er Mutmacher - Dozent - Botschafter für Inklusion

 

Ehrungen

2011, 2012 und 2017 wurde Hans-Peter Durst zum Dortmunder Sportler des Jahres gewählt.

Im September 2017 übernahm der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Schirmherrschaft über Durst sportlichen Weg zu den Sommer-Paralympics 2020 in Tokio: „Hans-Peter Durst ist ein exzellenter sportlicher Botschafter unserer Stadt.“

Erfolge

Triathlong T2                                                                       

  • Deutscher Meister im Distanz Sprint 2009
  • Deutscher Meister Distanz Super-Sprint 2010, 2011
  • Deutscher Meister Mitteldistanz 2011

Paracyclin

  • 2011                                                                                                                                          Weltmeister im Einzelzeitfahren in Roskilde, Dänemark                                                    Deutscher Meister Straßenrennen in Holzkirchen
  • 2012                                                                                                                                        Silber im Einzelzeitfahren bei den Paralympics in London                                                  Deutscher Meister Straßenrennen                                                                                       Deutscher Meister im Einzelzeitfahren
  • 2013                                                                                                                                          Weltmeister im Einzelzeifahren 
  • 2014                                                                                                                                          Weltmeister im Einzelzeitfahren in Greenville, USA                                                            Doppelweltmester Einzelzeitfahren und Straße
  • 2015                                                                                                                                          Weltmeister im Einzelzeitfahren in Nottwil, Schweiz                                                          Weltmeister im Straßenrennen in Nottwil, Schweiz                                                            Doppelweltmeister Einzelzeitfahren und Straße - UCI Gesamtweltcup Sieger
  • 2016
    • GoldGold -  Einzelzeitfahren bei den Paralympics in Rio de Janeiro
    • Gold Gold - Straßenrennen bei den Paralympics in Rio de Janeiro
  • 2017                                                                                                                                           Doppelweltmeister Einzelzeitfahren und Straße - UCI Gesamtweltcup Sieger
  • 2018                                                                                                                                          ungeschlagen - aber Startverbot WM wegen eines komplexen fokalen                              epileptischen  Anfalles 1 Tag vor den Wettkämpfen auf dem Weg zum UCI                      Gesamtweltcup Sieg 2018        

 

 

Jens Weißflog

 

Jens Weißflog (* 21. Juli 1964 in Steinheidel-Erlabrunn) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer. Er zählt zu den fünf Athleten (neben ihm Espen BredesenThomas MorgensternMatti Nykänen und Kamil Stoch), welche die wichtigsten vier Wettbewerbe im Skisprung-Sport (OlympiaWeltmeisterschaftenGesamtweltcup und Vierschanzentournee) gewonnen haben. Jens Weißflog ist der einzige Athlet, der sowohl im Parallel-Stil als auch im V-Stil eine Einzelmedaille bei Olympischen Spielen erringen konnte (siehe Skisprungtechnik).

Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 4 × Silber 4 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 5 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1984 Sarajevo Normalschanze
Silber 1984 Sarajevo Großschanze
Gold 1994 Lillehammer Großschanze
Gold 1994 Lillehammer Team Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1984 Sarajevo Normalschanze
Silber 1984 Sarajevo Großschanze
Silber 1984 Engelberg Team
Gold 1985 Seefeld Normalschanze
Bronze 1985 Seefeld Team Großschanze
Gold 1989 Lahti Normalschanze
Silber 1989 Lahti Großschanze
Bronze 1991 Val di Fiemme Großschanze
Bronze 1991 Val di Fiemme Team Großschanze
Silber 1995 Thunder Bay Team Normalschanze
Bronze 1995 Thunder Bay Großschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Silber 1985 Planica Einzel
Bronze 1990 Vikersund Einzel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Silber 1991 Oberstdorf Großschanze
Gold 1991 Oberstdorf Normalschanze
Gold 1993 Oberhof/Oberwiesenthal Großschanze
Gold 1993 Oberhof/Oberwiesenthal Normalschanze
Gold 1994 Oberstdorf Normalschanze
Gold 1995 Schonach/Titisee-Neustadt Großschanze

Auszeichnungen

 

 

 

Gaby Dohm

Schauspielerin

 

 

Berühmte Tochter eines berühmten Schauspielerehepaares:
Heli Finkenzeller und Willi Dohm.
Gaby Dohm wollte ursprünglich Illustratorin von Kinderbüchern werden, studierte dann aber Schauspiel bei Elsa Bongers in Berlin.

 

 

Auszeichnungen

 
Theaterpreis für "Marija"
Schauspielerin des Jahres für "Yvonne Prinzessin von Burgund" (Regie Ingmar Bergmann)
Goldene Kamera, Bambi und Italienischer Fernsehpreis für "Die Schwarzwaldklinik"

 

 

 

 

 

Stefanie Hertel

Sängerin und Moderatorin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefanie Hertel hilft e. V.

 

 

 

 

Sebastian Dietz

Deutscher Spitzensportler

 

 

Sebastian Dietz Leichtathletik
Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 25. Februar 1985
Geburtsort Worms, Deutschland
Größe 182 cm
Beruf Administrator
Karriere
Disziplin Diskus (F36)
Kugelstoßen (F36)
Verein BSG Bad Oeynhausen
Trainer Alexander Holstein
Medaillenspiegel
IPC logo (2004).svg Paralympische Spiele
Gold 2012 London Diskus
Gold 2016 Rio de Janeiro Kugelstoßen
letzte Änderung: 14. September 2016

 

Ehrungen und Auszeichnungen

Sebastian Dietz erhielt am 1. November 2016 das Silberne Lorbeerblatt.

 

 

 

Hier finden Sie uns

Inklusives Familienhaus e.V.

Winkelsettener Ring 6

49196 Bad Laer

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 5424/2269476

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusives Familienhaus e.V.