Inklusives Familienhaus e.V.
       Inklusives Familienhaus e.V.

"ZUKIMI" - Zukunft Kinder und               Minderjährige

Die "SEIL" (Selbsthilfegruppe für inklusives Leben) und die Bewohner des inklusiven Familienhauses haben "ZUKIMI" gegründet, um die Gesellschaft zu bewegen, für eine optimale Entwicklung unserer Kinder und Minderjährigen das Bestmögliche zu realisieren.

Die Inklusion nach der UN-Behindertenrechtskonvention sollte in einigen Auszügen notwendigerweise auch für unsere Heranwachsenden gelten, so z.B.:

..., dass allen Menschen von Anfang an in allen gesellschaftlichen Bereichen, eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe möglich ist.

..., schafft die Gesellschaft die notwendigen Voraussetzungen...

... die Gemeinschaft sorgt dafür, dass ihre Angebote für alle zugänglich sind.

 

Wir können nicht mehr nur reden, wir müssen handeln, besonders jetzt mit Blick auf unsere geflüchteten Mitmenschen.

Das bedeutet:

Wir brauchen ein neues Schul- und Freizeitsystem für unsere Kinder und Minderjährigen, welches ihnen von morgens 08:00 Uhr bis abends 20:00 Uhr mit drei Mahlzeiten (mittags warm) die Möglichkeit bietet, sich zu bilden, zu finden, zu entwickeln, zu forschen und auszuprobieren. Jedem Minderjährigen muss die Möglichkeit gegeben werden "sich zu finden", um auszuloten was ihn ausmacht, um seine Fähigkeiten und Einzigartigkeit zu erleben und zu leben.

Von Musik, Sport, Wissenschaften, Sprachen, Computer, Kunst, Handwerk, Tanzen usw. muss das Angebot so attraktiv sein, dass unsere Heranwachsenden weg von der Strasse kommen, weg von Kriminalität, sich selbst überlassend mit negativen Gedanken und Perspektivlosigkeit.

Jemand sagte mal (ökonomisch ausgedrückt): "Die wichtigste Ressource eines jeden Staates sind seine Kinder!"

Und was machen wir?! Wir lassen einen großen Teil dieser Ressource im Stich, so dass genau das Gegenteil passiert.

Anstatt unsere Kinder sich ausprobieren, sich finden, um so das Optimale für sich und somit auch für die Gesellschaft zu leisten, werden sie oft entgegen ihrer Fähigkeiten und Begabungen behandelt und eingesetzt, woraus Unzufriedenheit, Perspektivlosigkeit, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Armut und Kriminalität entsteht, was wiederum dazu führt, dass sie so zu einer Belastung oder zur Gefährdung unserer Gesellschaft werden.

Junge Menschen die einem Leben voller Zuversicht und Freude entgegen sehen, werden dann zu einer wirklichen Ressource, um dann später zu einem wichtigen Bestandteil zu werden, um an der Entwicklung einer wirklich humanen, weltoffenen, toleranten und emphatischen Gesellschaft beizutragen.

Durch die optimale Findung ihrer Stärken und Begabungen können aus diesen Kindern Erwachsene werden, die sich zu erfindungsreichen und kreativen Menschen entwickeln und so zu den Besten ihres Fachs werden, welches sich positiv auf die Wirtschaft auswirkt und somit wiederum positiven Einfluss auf den Wohlstand unserer Gesellschaft hat.

 

Aus der Umsetzung von "ZUKIMI" ergibt sich noch ein weiterer wertvoller/positiver Aspekt. Durch "ZUKIMI" können Mütter, die ansonsten mit der "Erziehung" und der Beaufsichtigung ihrer Kinder und Minderjährigen beschäftigt wären, mehr freie Zeit erhalten. Dieses kann dazu beitragen, der Gleichstellung von Frau und Mann, gerade in Bezug auf Erwerbstätigkeit, weiter voran zu bringen.

 

Wie können wir zur Realisierung beitragen?

Ziel ist es, dass uns soviel Menschen wie möglich kontaktieren, um so die möglichen Schritte einleiten zu können, die nötig sind, um die Politik zu bewegen (z.B. durch Petitionen und ähnlichen Massenbekundungen) "ZUKIMI" umzusetzen.

 

Des Weiteren haben wir verschiedene Universitäten kontaktiert, mit der Bitte, ein Programm oder ähnliche Verfahren auszuarbeiten, einzuleiten oder zu gründen, um eine realistische Kostenrechnung und Aufwandsanalyse zu erstellen.

Hierbei wird zu berücksichtigen sein, dass nicht nur der Staat als oberste Instanz in der Verantwortung steht, sondern die gesamte Gesellschaft mit all ihren ehrenamtlichen, Vereinen, Verbänden und sonstigen gesellschaftlichen Strukturen.

 

Wir Alle zusammen könnten so nachkommenden Generationen zu einem glücklicherem und erfüllteren Leben verhelfen, woraus eine humane Gesellschaft entstehen kann.

 

Es ist möglich! Daher unser Leitspruch:

 

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden."

(Hermann Hesse)

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Inklusives Familienhaus e.V.

SEIL - SELBSTHILFEGRUPPE FÜR INKLUSIVES LEBEN

IsU Verein - Inklusives soziales Unternehmen Verein

Katzenhilfe Osnabrückerland in Bad Laer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit unseren Beiträgen möchten wir auf eklatante Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam machen, um dadurch positive Veränderungen zu erreichen.

Wir bitten alle Menschen die sich mit unseren Beiträgen identifizieren können und Vorschläge/Ratschläge oder anderen konstruktiven Anmerkungen, die zur Umsetzung dienlich sind, uns eine Mail zu senden. Je mehr Menschen sich für die positiven Veränderungen einsetzen, desto größer ist der Einfluss, diese in der Realität durchzusetzten.

 

E-Mail: inklusivleben@yahoo.de

 

Hier finden Sie uns

Inklusives Familienhaus e.V.

Winkelsettener Ring 6

49196 Bad Laer

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 5424/2269476

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inklusives Familienhaus e.V.